Studien &

Veröffentlichungen

Studien & Berichte zur Wirksamkeit von unterschwelligen Botschaften


silent subliminals

Lange Zeit galten Silent Subliminals als unbegreifliches Mysterium und es kursierte eine Hundertschaft unterschiedlichster Berichte, die oftmals der Fantasie freien Lauf gewährten. Noch vor einem halben Jahrhundert hat man das Prinzip der unterschwelligen Botschaften als Spinnerei oder sogar als Hexenwerk abgetan :-)


Die Erfoschung und Nutzung unterschwelliger ("sublimininaler") Botschaften reicht allerdings bis in die 1940er Jahre zurück. Man nutzte sie damals als indirekte Werbung, indem man Botschaften als versteckte Bilder in Filme integrierte und damit den Informationsgehalt des Unterbewusstseins umgestaltete.  


Die Absicht dahinter war es, eine Beeinflussung des Unterbewusstseins und eine unmittelbare Auswirkung auf unsere Realität zu erzielen.


Die Silent Subliminal-Technologie wurde 1989 vom Raumfahrt-Ingenieur O. M. Lowery in Form eines logarithmischen Sound-Filters zum Patent angemeldet. Aufgrund der Wirkung der Silent Subliminal-Technik wurde sie von 6 US-Regierungsbehörden lizenziert und jahrelang als "Top Secret" gepflegt und angewandt. 


Die US Army forschte auf diesem Gebiet und hält bis heute Patente. Lange Zeit war es nicht möglich die Silent Subliminals Technologie  zu erforschen, da das US-Patent nicht vollständig freigegeben war, und somit offizielle Studien nicht stattfinden konnten und durften. Auch heute sind nur Teile des Patents freigegeben, hier der Link zum besagten Patent.


Seit wir ab der Ende der 90er Jahre standardmäßig mit Scannern, PET und MRT in die Gehirne und Kortexe hineinblicken können, hat sich die Anzahl der Studien schlagartig erhöht.

Man findet mit Hilfe dieser Technik (in Verbindung mit unterschwelligen Botschaften) regelmäßig die Veränderung von Aktivitätsniveaus in der Amygdala (Gefühlszentrum), in der Inselrinde, im Hippocampus (Gedächtnisinhalte) sowie im visuellen und natürlich akustischen Kortex.


1966 ließ sich der amerikanische Verhaltensforscher Hal C. Becker einen Apparat patentieren, der fortan "Dr. Becker’s Black Box" genannt wurde. Der Apparat mischt subliminale Botschaften mit Musik. 


Bei einem Feldversuch in einem Supermarkt in New Orleans übertraf das Programm zur Erhöhung der Ehrlichkeit, wie Becker es nennt, mit den subliminalen Botschaften "Ich bin ehrlich ..., ich stehle nicht" alle Erwartungen: Die Diebstahlquote sank um 74 Prozent, die Fehlbeträge an den Kassen gingen um 88 Prozent zurück.


1979 waren bereits fünfzig dieser Black Boxes in Geschäften und Firmen im Einsatz, Anfang 1986 nach einer Meldung des Wall Street Journal bereits mehr als 300.


Nachfolgend findest du Anworten, Berichte, Studien & Veröffentlichungen aus verschiedensten Quellen zum Thema unterschwellige Botschaften und deren Wirksamkeit.


Schweizer Studie aus dem Jahr 2016


silent subliminals

Eine sehr beachtliche Studie der Universität Bern mit dem Namen "Subliminal messages exert long-term effects on decision-making" stammt von den Schweizer Wissenschaftlern Henke, Ruch & Züst.

Es geht darin um "Unterschwellige Botschaften die langfristige Effekte auf die Entscheidungsfällung ausüben".

Das Forscherteam ging in dieser Untersuchung davon aus, dass unterschwellige Reize die bewusste Verarbeitung verwandter Informationen erleichtern, unsere aktuelle Stimmung verändern, unsere Motivation steigern und sogar unsere politischen Einstellungen und Wahlabsichten verändern können.

Allerdings würde die Beeinflussung nur für kurze Dauer anhalten, weil diese Reize schnell wieder nachlassen würden - so dachte man bisher jedenfalls. Und um langanhaltende Beeinflussung zu erzeugen, müsste man sich schon bewusst mit den dargebotenen Informationen auseinandersetzen - also die Informationen bewusst "lernen".

Zu ihrem Erstaunen stellte sich jedoch heraus, dass unterschwellig verarbeitete Informationen erstaunlich schnell im Gedächtnis gespeichert und integriert werden, und dann spätere Entscheidungen beeinflussen!

Und zwar selbst, wenn die Informationen im Moment der Aufnahme noch keinen Sinn für die Probanden ergaben (weil sie neu war, oder noch keinen Kontext hatte).

Besonders delikat: Bewusstsein ist offenbar gar nicht nötig, wenn es um die Integration von Information geht!! Sogar während der Bewusstlosigkeit des Tiefschlafs wurden Wörter, Geräusche und Gerüche als integiert befunden und im Langzeitgedächtnis gespeichert, was dann nach dem Aufwachen das Verhalten verändert.

Die Probanden haben etwas "gelernt" und integriert, ohne sich dessen bewusst zu sein.

Die Langlebigkeit der Effekte von unterschwelligen Botschaften (also die Wirkung im Langzeitgedächtnis) wurde hier also erstmals wissenschaftlich aufgezeigt.

Die Studie schließt mit den Worten:

"Here, we demonstrate that a few exposures to novel subliminal information is sufficient to influence delayed decision-making. The surprising impact of subliminal messages on rational, intentional, conscious behavior lends subliminal protocols to practical applications, of which advertising is just one example."

"Hier zeigen wir, dass einige wenige Male des Sich-Aussetzens gegenüber gänzlich neuen, unterschwelligen Informationen ausreichen, um eine spätere (verzögerte) Entscheidungsfindung zu beeinflussen. Der überraschende Einfluss unterschwelliger Botschafter auf rationales, absichtliches und bewusstes Verhalten verleiht diesen unterschwelligen Verfahren praktische Anwendungen, von denen Werbung nur eine ist."



Diverse Veröffentlichungen


silent subliminals

Ein großer Abschnitt des US-Patents des Militärs handelt davon, nicht nur Wörter unhörbar zu machen, sondern beschreibt wie man mit  Ultraschall Gefühlszustände auf unmerkliche Weise auslösen kann.


Das englischsprachige Magazin WIRED veröffentlichte dazu am 09.September 2010 folgenden Artikel: “DARPA Wants Remote Controls to Master Troop Minds”    (Behörde des US-Verteidigungsministeriums - will eine Fernbedienung zur Beherrschung der Soldatengehirne)


Das Handelsblatt berichtete dazu am 11. September 2010: “US-Militär will Gedanken von Soldaten manipulieren”.


Das Online-Magazin ARMED WITH SCIENCE schreib am 01. September 2010: “Remote Control of Brain Activity Using Ultrasound”.


In diesen Artikeln wird erläutert, dass von einem US-Wissenschaftler ein System entwickelt wurde, mit dem das Gehirn von Soldaten per Ultraschall manipuliert werden soll.


Hier findest du eine Machbarkeitsstudie zur unterschwelligen Verhaltenssteuerung der Nutzer von Smartphones "Exploring the feasibility of subliminal priming on smartphones"


Unterschwellige Botschaften - Wirksamkeit


silent subliminals

Hier eine Reihe von Artikeln, die die Wirksamkeit von subliminalen Botschaften untermauern:


Eine interessante Studie der Universität Boston über das Thema “unterbewusstes Lernen” mit dem Titel “Subliminal study shows subconscious learning is possible”, veröffentlichte der NEW SCIENTIST am 25. Oktober 2011.


Eine Forscher der kanadischen University of Waterloo wird darin zitiert, er meint, dass unterbewusstes Lernen unsere bewussten Entscheidungen verändern kann – ohne dass wir es mitbekämen.


Das Magazin NEWSWEEK veröffentlichte am 30. Juli 1990 den Artikel “Sound too good to be true?”.
In diesem Bericht geht das Magazin dem damaligen Boom der Subliminal-Tapes auf den Grund und widmet auch den Silent Subliminals einen Absatz.



Die britische BBC vermeldete in den News vom 09. März 2007: 
"Subliminal images impact on brain”
Darin finden sich Aussagen von Forschern vom University College in London sowie vom UCL Institute of Cognitive Neuroscience.


In SPIEGEL-Online vom 28. Mai 2011 erschien in der Kategorie "Psychologie" der Artikel “Unterschwellige Botschaften – Wie versteckte Werbung wirkt”

Es geht darin um unveröffentlichte Studien der Universität Heidelberg und der Universität Nijmegen und es werden auch wissenschaftliche Studien vorgestellt:


“Beyond Vicary’s fantasies: The impact of subliminal priming and brand choice”, ebenfalls veröffentlich im “Journal of Experimental Social Psychology”


“The hidden persuaders break into the tired brain”, veröffentlicht im “Journal of Experimental Social Psychology”

“The workings and limits of subliminal advertising: The role of habits”, veröffentlich im “Journal of Consumer Psychology”


Der Hypersonic Effekt


silent subliminals

In einem Artikel der renommierten Zeitschrift SCIENCE wird berichtet, dass es Forschern gelang,

ertaubte Probanden unhörbar gemachte Worte klar und deutlich hören zu lassen -  über Ihre Knochen mittels Silent-Technik/Ultraschall! 


Veröffentlich in SCIENCE (Nr. 253) vom 05. Juli 1991: 
“Human ultrasonic speech perception”

9 Jahre später, am 6. März 2000 erschien im Journal of Neurophysiology eine Studie japanischer Forscher ,die darin zeigen warum dieses erstaunliche Experiment funktioniert:  
“Inaudible High-Frequency Sounds Affect Brain Activity: Hypersonic Effect“


Mittels Neuro-Scans wurde gezeigt dass unhörbare Frequenzen vom menschlichen Gehirn verarbeitet werden. Forscher benannten dieses Phänomen mit dem wissenschaftlichen Namen:  “Hypersonic Effect.”


Weitere, tiefgreifende Forschungsergebnisse zum "Hypersonic effect" wurde vom Forscherteam des 
Tsutomu Oohashi unter dem Titel 
“Multidisciplinary study on the hypersonic effect”, International Congress Series 1226 (2002) veröffentlicht:

"Ultraschallanteile werden möglicherweise über andere Wege als dem normalen (Luftleitung – Gehör) dem Zentralnervensystem zugeleitet. Es wurde berichtet, daß auf Ultraschall aufmodulierte menschliche Stimme* den primären Audio-Kortex aktiviert und von normalhörenden und tauben Versuchspersonen wahrgenommen wird (Schallleitung über den Schädelknochen, keramischer Vibrator).

Obwohl wir nicht den Schluss ziehen können, daß die Mechanismen des Ultraschallhörens für den hypersonischen Effekt verantwortlich sind, ist es bemerkenswert, daß Ultraschall das Zentralnervensystem erreicht."


Die Silent Subliminals Technologie macht genau das, sie transformiert menschliche Stimme auf Ultraschall-Frequenz.


Weitere Quellen


silent subliminals

Artikel aus dem Jahr 1990, Ausgabe 12 der ZEIT "Ich programmier´ mich um - Subliminals – eine neue Psychotechnik soll das Bewußtsein verändern" 


Der Artikel endet mit den Worten: "Auf einem Symposium, das die Bremer Wissenschaftler zu den juristischen und politischen Fragen des Themas veranstalteten, sprach sich Reinhold Eichholz, Referent beim nordrheinwestfälischen Arbeits- und Sozialministerium, dafür aus, die Nutzung von Subliminals im öffentlichen Raum zu verbieten und im privaten Bereich die Offenlegung der Wirkmechanismen gesetzlich vorzuschreiben, sprich: Beipackzettel zur Information über mögliche Nebenwirkungen beizulegen wie bei Medikamenten."


Weiskrantz, L. (1986). Blindsight: A case study and implications. New York: Oxford University Press.


Young, A. W. (1994). Covert recognition. In M. J. Farah & G. Ratcliff (Eds.), The neuropsychology of high-level vision (pp. 331-358). Hillsdale, NJ: Erlbaum.


Dijksterhuis, A., Aarts, H., & Smith, P. K. (2005). The power of the subliminal: On subliminal persuasion and other potential applications. In R. R. Hassin, J. S. Uleman, & J. A. Bargh (eds), The new unconscious (pp. 77-106). Oxford: Oxford University Press.


Hier eine Zusammenfassung des Artikels "Die Macht des Subliminalen: Über subliminale Beeinflussung und mögliche Anwendungsbereiche - The Power of the Subliminal: On Subliminal Persuasion and Other Potential Applications"  Ap Dijksterhuis, Henk Aarts und Pamela K. Smith - ergänzt und zusammengefasst von: Cordula Pflügl (0604399) Patrizia Ejer (9408310)


P. M. Merikle, from A. E. Kazdin (Ed.), Encyclopedia of Psychology (Vol. 7, pp. 497-499). New York: Oxford University Press, 2000

Dijksterhuis, A., Smith, P. K., Van Baaren, R. B., & Wigboldus, D. H. J. (2005). The unconscious consumer: Effects of environment on consumer behavior. Journal of Consumer Psychology, 15, 193-202.

Greenwald, A. W. (1992). New look 3: Unconscious cognition reclaimed. American Psychologist47, 766-779.

Dixon, N. F. (1971). Subliminal perception: The nature of a controversy. New York: McGraw-Hill.

Merikle, P. M., & Daneman, M. (1996). Memory for unconsciously perceived events: Evidence from anesthetized patients. Consciousness and Cognition5, 525-541.

Merikle, P. M., & Daneman, M. (1998). Psychological investigations of unconscious perception. Journal of Consciousness Studies5, 5-18.

McConnell, J. V., Cutler, R. L., & McNeil, E. B. (1958). Subliminal stimulation: An overview. American Psychologist13, 229-242.

Pratkanis, A. R. (1992). The cargo-cult science of subliminal persuasion. Skeptical Inquirer16, 260-272.

Vokey, J. R., & Read, J. D. (1985). Subliminal messages: Between the devil and the media. American Psychologist40, 1231-1239.


Eine wissenschaftliche Studie mit knapp 600 Probanden wurde von dem bekannten Hypnose Ausbilder Friedbert Becker vom Hypnose Instituts Phönix durchgeführt. 


Knapp 600 Probanden wurden ohne deren Wissen Silent Subliminals vorgespielt (täglich über mehrere Wochen) - mit folgenden Affirmationen:  „Jede Zelle meines Körpers ist glücklich, jede Zelle fühlt sich wohl. Das Leben ist wunderbar. Das Leben ist fantastisch. Oh Mann, geht‘s mir gut.“


Bereits nach drei bis sechs Tagen bemerkten 58% der Probanden eine positive Veränderung. Sie fühlten sich fröhlicher, optimistischer, gelassener, waren energiereicher, träumten positiv, empfanden mehr Lebensfreude und waren wesentlich aktiver als bisher.


25% der Probanden bemerkten, dass sie „besser schlafen konnten, entspannter und konzentrierter waren - einfach ausgeglichener waren.

 

Eine deutliche Mehrheit von 83% konnte im Ergebnis auf Grund der unterschwelligen Glaubenssätze bereits nach wenigen Tagen eine spürbare innere Veränderung an sich feststellen.


Wissenschaft ist nur eine Hälfte,

 Glauben ist die andere.

Novalis deutscher Dichter (1772 - 1801)

© 2020 brainfood4you.com  - All Rights Reserved  Impressum I Datenschutz

>